Konservative Therapien

Unter konservativer Behandlung versteht man alle Therapien, die nicht einer Operation bedürfen. Im Bereich des Fusses können die verschiedenen Probleme häufig mit Einlagen gelöst werden. Entscheidend ist, dass diese durch einen Orthopädie-Schuhmacher individuell angepasst werden. Bei schwerwiegenderen Problemen braucht es eventuell speziell angepasste oder sogar Schuhe nach Mass. Wie auch immer: Die Behandlung und die Versorgung müssen unbedingt optimal an den Patienten mit seiner Fussproblematik angepasst werden.

Wir arbeiten auch intensiv mit Physiotherapeutinnen und -therapeuten zusammen. Die Physiotherapie erzielt z.B. bei Sprunggelenksinstabilitäten häufig sehr gute Resultate. So gute, dass auch sportliche Tätigkeiten wieder problemlos möglich sind.

Zu den konservativen Massnahmen zählt auch die sogenannte Infiltration. Dabei wird (meist unter Röntgenkontrolle) ein entzündungshemmendes Medikament direkt in ein Gelenk gespritzt. Manchmal kann damit eine langanhaltende Besserung der Beschwerden erreicht werden.