Behandlung degenerativer und anderer Erkrankungen der Hand

Degenerative Veränderungen spielen neben den Verletzungen und deren Folgen eine wichtige Rolle in der Handchirurgie. Die Arthrose des Daumensattelgelenkes (Rhizarthrose) ist die häufigste Arthrose überhaupt. Nicht immer müssen arthrotische Veränderungen chirurgisch therapiert werden, häufig können konservative Massnahmen die Beschwerden lindern.

Wir wollen für unsere Patientinnen und Patienten die bestmögliche interdisziplinäre Betreuung und Behandlung. Darum arbeiten wir eng mit anderen Spezialisten des Bewegungszentrums im KSB zusammen.

Reichen die eingeleiteten Therapien nicht aus, um eine befriedigende Funktionstüchtigkeit mit entsprechender Schmerzlinderung zu erzielen, besteht die Möglichkeit, Fingergelenkprothesen und/oder Handgelenkteilprothesen einzusetzen.

Behandlung degenerativer und anderer Erkrankungen:

  • Gelenkersatz (Prothesen), Gelenkversteifungen (Arthrodesen)
  • Ganglion, Triggerfinger, Sehnenscheidenentzündungen etc.
  • Dupuytren-Krankheit (Operation/Spritzenbehandlung)
  • Tumore
  • Rheumachirurgie (Gelenkersatz, Gelenkversteifungen, Sehnenrekonstruktionen und Sehnenumlagerungen, Entfernung von Sehnengleitgewebe und Gelenkschleimhaut (Synovektomie)
  • Cerebrale/spastische Paresen (Sehnenumlagerungen und Sehnenverlängerungen, Gelenkversteifungen, Knochenkorrekturen)